Was versteht man unter Assessment Center?

Was bedeutet Assessment Center?

Es handelt sich um zwei Wörter aus dem Englischen, wobei dass Wort „to assess“ soviel bedeutet wie bewerten oder beurteilen. Heutzutage wird es umgangsprachlich verwendet um diverse komplizierte Auswahlverfahren zu beschreiben.

Viele Firmen können sich vor Bewerbern kaum retten. Daher war es nötig Möglichkeiten zu finden um unter 50-100 Bewerbern den einen benötigten herauszufinden, der am Besten für den Job geeignet ist. Doch nicht nur für den Job, sondern auch für das Arbeitsklima. Neben reinen fachlichen Qualifikation ist es heute auch wichtig andere Qualitäten wie Teamfähigkeit, Stressresistenz und Kritikfähigkeiten vorzuweisen. Diese können nicht in einem Vorstellungsgespräch getestet werden. Hier greifen Firma nun oft auf das Assessment Center zurück um in Gruppenübungen das Verhalten der einzelnen Bewerber besser beurteilen zu können.

Wie lange dauert das Assessment Center?

Die Dauer des Assessment Center hängt von dem Verantwortlichen der jeweiligen Firma ab, wobei es heute meist ein oder zwei Tage sind, die man sich den verschiedenen „Experimenten“ stellen muss. Bei der Besetzung sehr wichtiger Stellen in einer Firma, kann es unter Umständen auch noch zu viel längeren Testreihen führen.

Welche einzelnen Prüfungen und Aufgaben kommen auf dem Bewerber zu?

  1. Vorstellungsgespräch: Das Assessment Center beginnt häuftig mit einem Vorstellungsgespräch das nicht länger als 30 Minuten dauert und einen ersten Eindruck des Bewerbers liefern soll. Hierbei beachtet man sowohl die Art und Weise wie der Bewerber antwortet (Ehrlichkeit, Direktheit, Ausdruck) als auch die Körpersprache, die oft viel über Bewerber und deren Absichten/Ehrlichkeit verrät
  2. Einzelübungen: Hier soll der einzelne Bewerber und sein Handeln geprüft werden. So kann es vorkommen das man an einem virtuellen Arbeitsplatz sitzt und verschieden Aufgaben zu bewältigen hat, Termine einhalten muss und auch trotz grossen Zeitdrucks ein gutes Bild abgeben soll
  3. Gruppenübungen: Hier gibt es eine ganze Fülle von Übungen die auf den Kandidaten warten. In Gruppendiskussionen werden die Einzelinteressen, Durchsetzungsvermögen und auch Teamfähigkeit getestet. In Rollenspielen wird geprüft, wie der Bewerber auf Kritik reagiert, wie man selber Kritik formuliert und bei nicht berechtigter Kritik auch mal Einspruch gelten macht.
  4. Präsentationen: Zeigen was man kannst. Meist kann man sich das Thema nicht aussuchen, sondern bekommt einfach ein Thema vorgesetzt – das können zum Teil recht komische Themen sein “ Wie funktioniert eine Kaffeemaschine?“ – weniger wichtig als die Genauheit aller Angaben, ist die Struktur, das Vortragen und wie der Bewerber reagiert, wenn er mal auch nicht alles weiss und unter Stress steht.
  5. Kleine Übungen und das Abschlussgespräch: Eigentlich will man den Kandidaten während des ganzen Assessment Centers nicht in Ruhe lassen, so gibt es in „Pausen“ Fragebögen zum ausfüllen, kleine Test zu meistern und schliesslich erwartet den Teilnehmer am Ende ein Abschlussgespräch um ein Feedback zu bekommen.

Man sieht also, das Assessment Center beinhaltet zwar viele Prüfungen bei denen (Allgemein)Wissen gefragt ist, hauptsächlich geht es aber darum, die sozialen Kompetenzen des Bewerbers zu testen. Anders als in einem Vorstellungsgespräch kann der Bewerber meisst nicht aus seiner Haut heraus und die Firma erfährt über das Verhalten des Kandidaten sehr viel über die Person und ob sie für den Angeboten Job geeignet ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.