Neues von Übersee

Der Nachrichtenticker fürs Ausland

Pjönjang – Nordkorea
Die Einreise nach Nordkorea ist für uns unmöglich, doch auch sonst sollte man dieses Land eher meiden. Für 10 internationale Atominspekteure war es an diesem Wochenende trotzdem eine Reise wert, denn sie wollten überprüfen, ob Nordkorea seinen Nuklearreaktor in Yongbyon auch tatsächlich heruntergefahren hat oder ob sie gelogen hatten. Wie die Internationale Atomenergiebehörde IAEA berichtet, hat Nordkorea die Wahrheit erzählt, womit man wohl sagen kann, dass sich die Reise der Inspekteure gelohnt hat. Die Wogen scheinen sich etwas zu glätten und so wurde Nordkorea dann auch prompt von den USA mit einem kleinen Präsent bedacht in Form von 50.000 Tonnen schwerem Heizöl gegen den Energiemangel.

Canberra – Australien
Besonders für deutsche Studenten ist Australien ein äußerst beliebtes Reiseziel, sei es für ein Auslandssemester, eine Sprachreise, ein Ausandspraktikum oder nur für einen (Kurz-)Urlaub. Zur Zeit stellt eine Reise dorthin zwar weiterhin kein Risiko dar, doch das Land beschäftigt sich trotzdem sehr mit dem Thema Terrorismus. Nicht wegen einer akuten Anschalgsgefahr in Australien selber, sondern in Zusammenhang mit den versuchten Terroranschlägen in Großbritannien. Der indische Arzt Mohamed Haneef, Inhaber eines australischen Arbeitsvisums, sitzt weiter in Haft, obwohl ein Gericht ihn auf Kaution freilassen wollte. Um die Freilassung zu verhindern, wurde ihm das Arbeitsvisum entzogen, so dass er nun im Zweifelsfall in Abschiebehaft käme. Man will um jeden Preis verhindern, dass Haneef auf freien Fuß gesetzt wird, da er von seinen angeblichen kriminellen Kontakten fern gehalten werden soll. Die ehemalige britische Kolonie ist für uns Europäer dennoch weiterhin eine Reise wert – solange man nichts mit Terrorismus am Hut hat.

Taipeh – Taiwan
In Taiwan gab es die erste Massenbegnadigung seit 16 Jahren. Präsident Chen Shui-bian sah sich wegen überfüllter Gefängnisse dazu veranlasst diesen Schritt zu gehen. So wurden jetzt 10.000 der insgesamt 65.000 Häftlinge in Taiwan freigelassen. Das Innenministerium versicherte jedoch, dass es sich dabei nur um Kleinkriminelle handele, die zudem bereits mindestens die Hälfte ihrer Strafe hinter Gittern verbracht hätten, die meisten haben wegen Drogengeschichten. Ob diese Information jedoch wirklich beruhigend wirkt? Wer will schon in ein Land reisen, in dem sich gerade 10.000 Kriminelle (und seien es nur Taschendiebe) auf freiem Fuß befinden?

Beirut – Libanon
Erneut sind Mitglieder einer UN-Friedenstruppe gestorben, diesmal bei einem Anschlag in Beirut. Der Anschlag galt einer Patrouille der UN-Friedenstruppe UNIFIL, ein Sprengsatz detonierte in der Nähe des UNIFIL-Hauptquartiers in Nakura. Mindestens 60 Menschen wurden verletzt, 10 starben. Leider gibt es noch viel zu viele Länder, in denen solche Unruhen herrschen, womit oft das Leid der Bevölkerung ja auch nur verstärkt wird. Besonders der „schwarze Kontinent“ Afrika ist betroffen davon, oder auch Nahost. Wunderschöne Länder mit hochinteressanter Geschichte und Kultur befinden sich so in einem Zustand, den sie nicht verdient haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.