Nach der Arbeit in England zurück nach Polen

Viele andere europäische Länder haben Arbeitsbeschränkungen beschlossen, Osteuropäer können nach diesen Beschränkungen erst einige Jahre später Jobs im Ausland beginnen, trotz EU-Erweiterung. Nicht so in Großbritannien. Eine Studie aus London zeigt auf, das heute 665 000 Osteuropäer (aus den neuen EU-Staaten) in Grossbritannien leben, darunter viele Polen, welche Zeitweise die Inder als größte Einwanderungsgruppe ersetzten. So hat sich die Zahl der Flüge zwischen Polen und Großbritannien verzehnfacht.

Doch mittlerweile, so die NZZ, ändert sich dieser Trend. Die gute wirtschaftliche Lage in Polen und den neuen EU-Ländern, starkem Wirtschaftswachstum und auch Heimweh, haben dazu geführt, das mehr und mehr Polen zurückkehren um wieder in Polen zu arbeiten. So berichtet die Studie, dass die Hälfte aller eingewanderten Osteuropäer bereits wieder zurückgekehrt ist. Was den Kritikern der EU-Erweiterung einiges an Wind aus den Segeln nimmt.

Waren Wochenlöhne von 250 Pfund (314 Euro) für polnische Maurer vor einigen Jahren noch sehr reizvoll (damals mehr als ein polnischer Monatslohn). Haben Wirtschaftsaufschwung und der stärke polnische Zloty zu einer leichten Abschwächung des Unterschiedes geführt. Manche konnten auch durch die jahrlange Arbeit in Großbritannien Geld sparen um sich nun eine eigene Existenz in Polen, bei der Familie, aufzubauen.

Die NZZ berichtet, dass die Polen oft fleißiger und härte arbeiten als die Briten, oft aber wenig Kontakte mit den Einheimischen knüpfen können, da Sie meist den ganzen Tag mit anderen Polen zusammenarbeiten. Ein anderes wichtiges Detail ist, das die Polen meist deutlich überqualifiziert für die Jobs in England sind, ob die Sekretärin die im Urlaub als Putzfrau in England arbeitet oder die Fachärzte die verstärkt in Grossbritanien arbeiten.

Interessant auch der Kommentar eines Polens, er möchte gerne wiederkommen, aber hier gebe es zu viele Polen, er möchte an einen Ort wo Englisch gesprochen wird. Diese Äußerung mag verwirrend klingen für jemanden der nicht ausgewandert ist, oder keinen Job im Ausland gesucht hat – aber oft ist auch der Wille eine andere Sprache zu lernen und Menschen andere Kulturen kennen zu lernen ein großer Motivationsfaktor um auszuwandern.

Von den Tausenden von Deutschen die jährlich aus Deutschland auswandern, suchen auch viele die Veränderung und wollen nicht unbedingt im Ausland nur unter Deutschen wohnen und leben. Eine nicht zu unterschätzende Hürde sind Fremdsprachenkenntnisse, um so geringer diese sind, umso einfacher ist der Job den man im Ausland machen kann. Wer bereits fließend die Sprache des Gastlandes spricht, hat deutlich höre Chancen einen hochqualifizierten Job zu finden und leichter im Ausland (ganz egal ob England oder ein anderes Land) Fuß zu fassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.