Auslandsjahr: Arbeiten in Italien

Italien ist nicht nur ein beliebtes Urlaubsland, sondern man kann auch prima dort leben. Dies bezeugen nicht nur 50 Mio. Italiener sondern auch viele Einwanderer. Manch einen lockt das gute Wetter, das Lebensgefuehl oder ein neuer Lebensabschnittsgefaehrte.

Was ist zu beachten, wenn man nach Italien auswandern moechte?

  1. Man sollte vorher Italienisch lernen, dass ist nicht schwer, aber ohne Sprachkenntnisse, wird man nur schwer zurecht kommen.
  2. Die Gehaelter sind in Italien im Schnitt niedriger als in Deutschland, und dass bei fast gleichen Lebenskosten.
  3. Ohne Job und ohne ein groesseres Sparguthaben, sollte man den Schritt verschieben, denn gespartes Geld ist im Ausland meisst schneller ausgegeben als neues hinzuverdient.
  4. Es gibt regional sehr grosse Unterschiede was Aussprache, Mietkosten und Arbeitslosigkeit angeht.
  5. Man sollte sich stets vor Augen halten, das Urlaubsidylle und Arbeitsalltag nicht dass gleiche sind.

Ist man sich ueber all das im Klaren, geht es einfacher. Wie sollte man also vorgehen?

  1. Italienisch lernen
  2. Geld sparen
  3. Job in Italien suchen
  4. Wohnung in Italien suchen
  5. In Deutschland abmelden
  6. Nach Italien auswandern
  7. In Italien anmelden

Wie man italienisch lernen kann, haben wir bereits in einem anderen Artikel beschrieben (Italienisch im Selbststudium).

Um einen Job zu finden, gibt es folgende Jobboersen:
http://lavoro.corriere.it/
http://www.monsteritalia.it/
http://www.stepstone.it/home_fs.cfm

Alternative Moeglichkeiten sind ein Sprachkurs vor Ort, ein Praktikum in einer italienischen Firma oder ein Schueleraustausch in Italien. Wem dies alles zu kompliziert ist, der kann auch weiterhin ganz einfach „nur“ in den Urlaub nach Italien fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *